Der Notfallplan: So wichtig, und doch häufig so vernachlässigt

Nur die Hälfte aller Industrieunternehmen (51 Prozent) in Deutschland verfügt über einen Notfallplan, um innerhalb kurzer Zeit auf den Abfluss sensibler Daten, digitale Wirtschaftsspionage oder Sabotage reagieren zu können. Dies ergab eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 504 Unternehmen des produzierenden Gewerbes ab 10 Mitarbeitern.

Die Kernaussage der Umfrage: 74 % der Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern verfügen schon heute über einen Notfallplan, bei den Unternehmen von 100 bis 499 Mitarbeitern gilt dies noch für 67 %, der Unternehmen, bei den KMUs bis 100 MAs sind es aber nur noch 43 %.

„Jedes Unternehmen braucht einen Notfallplan, um digitalen Angriffen schnell und angemessen begegnen zu können“, mit dieser Aussage unterstreicht der Bitkom-Sicherheitsexperte Cornelius Kopke erneut die Bedeutung eines Notfallmanagements. Ein Notfallplan regelt schriftlich die Abläufe und Sofortmaßnahmen, die im Fall eines Angriffs auf das Unternehmen oder eines Ausfalls des IT-Systems aus sonstigen Gründen (Technischer Fehler, Diebstahl, Brand, Überschwemmung, etc.) durchgeführt werden müssen.

Disaster Recovery bei kleinen und mittleren Unternehmen: Ein Desaster!

Wie die Bitkom-Umfrage unterstreicht, scheinen insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) damit Schwierigkeiten zu haben, ihr Notfallmanagement auf eine solide Grundlage zu stellen und die dabei erforderlichen Unterlagen vorzubereiten. Dies dürfte zum einen an den fehlenden Kapazitäten liegen, zum anderen aber sicher auch am fehlenden Bewusstsein für die Gefahr, der sie sich aussetzen, wenn sie diesen Bereich „schleifen“ lassen.

Ohne IT kein Business

Dieses Motto gilt heute für immer mehr Unternehmen – auch kleine und mittlere. „Steht“ die IT, ruht das Geschäft. Umsatzausfälle und Kosten für die Wiederherstellung des IT-Betriebs sind die Folge. Und diese Ausfälle und Kosten steigen immer mehr, je länger es dauert, bis die IT wieder „läuft“. Großunternehmen – noch dazu, wenn sie über die entsprechenden Notfallpläne verfügen – werden einen solchen Ausfall und die damit verbundenen Kosten kompensieren können. Für kleine und mittlere Unternehmen kann so ein Ausfall dagegen eine Gefahr für den Fortbestand des gesamten Unternehmens darstellen.

In fünf Schritten zur erfolgreichen Disaster Recovery-Strategie

Aus diesem Grund möchten wir Sie an dieser Stelle nochmals auf unseren Blogbeitrag aus dem vergangenen Jahr hinweisen, in dem wir eine grundlegende Checkliste für eine erfolgreiche Disaster Recovery-Strategie entworfen haben. Eine solche Checkliste gehört unbedingt in den Notfallplan, denn nur damit sind Sie in der Lage, die IT und damit Ihr Business möglichst rasch wieder zum Laufen zu bringen.

Weitere Informationen zum Thema Disaster Recovery finden Sie außerdem auf der BAYERN-BACKUP-Webseite.

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] und eines entsprechenden Notfallplans hin“, kommentiert Schimanski die Ergebnisse. „Eine solche Strategie ist wie eine […]

Kommentare sind deaktiviert.