WIEDERHERSTELLUNG

Die DS-User GUI erlaubt berechtigten Administratoren die schnelle und einfache Auswahl von Daten die wiederhergestellt werden müssen. Der Administrator kann hierbei die Daten von seinem Arbeitsplatz aus auf entfernte System zurücksichern.

Es gibt vier Möglichkeiten, wie Daten wiederhergestellt werden können:

  • Datenwiederherstellung vom „Local Storage“ (lokalen Datenspeicher).
  • Datenwiederherstellung über die Cloud vom DS-SYSTEM via WAN
  • Daten werden per Medium an den Kunden gesendet
  • Ein DS-System mit replizierten Kundendaten wird an den Kunden oder einen alternativen „Disaster Recovery“ Standort gesendet.

Nachstehende Tabelle soll die vier Möglichkeiten und Anwendungsfälle anhand von Richtwerten verdeutlichen. Da die kundenseitige Anbindung an das Internet (Bandbreite für Downloads) ausschlaggebend ist, sind Abweichung möglich.

BeschreibungMenge an DatenRestore-Methode
Lokale Rücksicherung
Wiederherstellung vom lokalen Datenspeicher ist möglich
unerheblichLocal Storage
Mittlerer Datenverlust
Vereinzelte/kleine Dateien
Kleine/mittlere Server
< 500GB[/av_cell][av_cell col_style='']Cloud Restore[/av_cell][/av_row] [av_row row_style=''][av_cell col_style='']Größer Datenverlust
Große Datenbankserver oder mehrere Server
500GB – 1TBtransportables Medium
Disaster Recovery
Mehrere Server oder Verlust des Unternehmensstandorts
> 1TBDS-System
Local Storage

Bei der Wiederherstellung von Daten wird der DS-Client zuerst Daten vom lokalen Datenspeicher berücksichtigen. Sollten die gewünschten Dateien dort nicht vorhanden sein, werden die Daten vom DS-System angefordert.

Die Verwendung von „Local Storage“ am DS-Client beschleunigt somit den Wiederherstellungsvorgang von Daten. Als zusätzlichen Vorteil erhalten Kunden hiermit kleinere Backupzeitfenster, da Backups nicht von Engpässen der WAN Geschwindigkeit abhängig sind.

Cloud Restore

Der DS-Client stellt einen Rücksicherungsassistenten zur Verfügung, der den Administrator durch den Prozess der Auswahl und die Wiederherstellung von Daten führt. Der Assistent ermöglicht dem Administrator die Suche und Auswahl der Dateien, sowie deren Version und den Zielort der Rücksicherung.

Nach Auswahl der Daten empfängt der DS-Client die Daten über das WAN vom DS-System aus dem PROGTECH Rechenzentrum. Der DS-Client speichert die Daten auf das ausgewählte System unter Einhaltung der gesicherten Berechtigungen und sonstigen Attribute.

Im Falle der Datenverfügbarkeit im „Local Storage“ werden die Daten direkt mit der Geschwindigkeit des LAN von dort zurückgesichert.

Transportables Medium

Für die Rücksicherung größerer Datenmengen kann der Administrator über einen Assistenten ein Speichermedium mit den gewünschten Daten bei PROGTECH anfordern.

Der Assistent „Disc / Tape Request “ verfügt über die gleichen Funktionen wie der Rücksicherungsassistent jedoch werden die Daten nicht sofort über das WAN gesendet, sondern auf ein portables Speichermedium kopiert und versendet. Der Administrator kann dieses Medium mittels der DS-User GUI einbinden und von dort die Daten zurücksichern.

Von einem Speichermedium können nur solche Daten zurückgesichert werden, die angefordert wurden. Sollten weitere Daten erforderliche sein, können diese entweder online (WAN) oder mittels erneuter Anforderung eines Speichermediums bereitgestellt werden.

Repliziertes DS-System

Die vierte Möglichkeit einer Rücksicherung besteht im Übersenden eines vollständigen DS-System mit darauf replizierten Kundendaten. Diese Option kann genutzt werden, wenn es sich um den Verlust extrem großer Datenmengen oder ganzer Standorte handelt.

PROGTECH wird hierbei Ihren kompletten Datenbestand aus dem produktiven DS-System auf ein neues DS-System replizieren und direkt (oder an einen vom Kunden bestimmten alternativen Standort) senden. Das replizierte DS-System wird dann ins LAN eingebunden. Daten können von dort auf die gleiche Weise zurückgesichert werden wie bei einer Onlineverbindung, jedoch mit dem Vorteil der LAN Geschwindigkeit.